Spread Visions, Not Plastic! – Upcycling in Sri Lanka

By Merijaan

{{ shares.facebook + shares.twitter | thousands }}

Total shares

(DEUTSCH unten)

What we are doing?

We encourage local communities to collect plastic waste and bring it to our recycling hub. In collaboration with the locals, we develop useful products that will be produced from upcycled plastic waste. By selling the products at local shops we make sure that the generated profit stays within the community. We help the locals to earn a basic income and clean the region from plastic waste.

In the long-term we intent to create more awareness about plastic by changing people's understanding of it:

  1. adding value to the plastic
  2. teaching the locals how to use our recycling machines
  3. educating children about plastic pollution

Therefore, we are currently developing teaching materials (that will be covered through different funds – not this campaign).

We start where the state fails, and the competition has no interest in acting – in remote, poorly connected regions without any recycling system to protect the ocean & wildlife and to empower communities.

There’s a (plastic) problem

In Sri Lanka, the abundant sea life and shellfish are reduced daily by the influx of plastic pollution, locally and from abroad. Single and multi-use plastic containers are strewn on the coastline, already causing havoc and death to sea creatures including Sri Lanka ́s array of sea turtles, dolphins and fish. The population in the villages are mostly fishermen and with the reduction in fish, their livelihood, as well as tourism, are being destroyed by plastic pollution.

Since the end of the civil war in Sri Lanka in 2009, the import of consumer goods is growing strongly. However, the sustainable use of consumer goods and packaging waste, especially plastic, is not anchored culturally and must be compensated by educational work. In addition, stranded plastic waste from India and the waste stream in the Indian Ocean are causing a plastic waste problem in Sri Lanka, which currently cannot be covered by the rudimentarily developed national waste disposal. In 2017 Sri Lanka ranked 5th among the countries that dispose of plastics the worst. Local voices claim that in 2019 Germany started to export her plastic waste for recycling purposes to Sri Lanka where most of it is flushed into the rivers and oceans.

Our goal

We are crowdfunding to cover the costs of part two of our pilot project in March 2020. In part one in 2019, we learned about the community and the plastic problem, made valuable contacts, designed the first product and set up the production site. Unfortunately, our injection moulding machine exploded so we will have to replace it (with an CE-certificated machine from our new partner plasticpreneur).

In March 2020 we will start part two of the pilot phase which will last almost two months. We will set up the production site with all the necessary machines and tools. We will hire three people to work with the machines, develop new products with us and take care of sales in the long term. We will also pay locals per collected kg of plastic and develop the product moulds.

All of this involves costs that we would like to cover through this campaign (detailed plan see below).

Who We Are

We are a collaboration of three: Merijaan, plasticpreneur and Kitesurfing Lanka. Each of us brings in different expertise which makes us a strong, successful team.

Merijaan:

We provide the business model, operational support and development of educational modules for children.

www.merijaan.de

Plasticpreneur:

Plasticpreneur provides the recycling machines. They are specialised in educating adults on product development and entrepreneurial skills. They already have several projects in Africa and Asia, therefore, will make this one a success.

https://www.instagram.com/plasticpreneur/

Kitesurfing Lanka:

Is a kitesurf camp co-run by the local Dilsiri who is ambitious about giving back to people and nature. He identified the plastic problem in the first place and invited us to collectively find a solution. He is the local project partner who puts in the network, language, and facility.

https://www.instagram.com/kitesurfinglanka/

You can join us

By donating to our cause, you will help in funding the process from inception to reality. We will use the donations especially for the machine, product development, including moulds and product testing as well as for covering the wages of the locals to set up the project.

Your contribution will be wisely spent at the following:

Injection machine 2700 €

Products/Moulds 1000 €

Tools 200 €

Transport 500 €

Wages (locals) (3 people x 200€ x 2 months) 1200 €

Plastic (bought off locals estimated) 400 €

________

6.000 €


Spread Visions, Not Plastic!

Help us to create a plastic-free future.

www.merijaan.de


DEUTSCH:

In Zusammenarbeit mit einer lokalen Gemeinde in Sri Lanka upcyceln wir Plastikmüll zu nützlichen Produkten. Wir geben den Menschen und der Natur etwas zurück, indem wir die Gewinne lokal halten und eine Kreislaufwirtschaft aufbauen.

Hilf uns dabei Teil zwei unseres Pilotprojekts in Kalpitiya, Sri Lanka, zu finanzieren und sei Teil unseres Kampfes gegen Plastikmüll.

Was machen wir?

Wir ermutigen die Einheimischen Plastikmüll zu sammeln und zu unserem Recycling-Hub zu bringen. Gemeinsam entwickeln wir nützliche Produkte, die aus recyceltem Plastikmüll hergestellt werden. Durch den Verkauf der Produkte in lokalen Geschäften stellen wir sicher, dass der erzielte Gewinn in der Community bleibt. Wir helfen den Einheimischen, ein Grundeinkommen zu verdienen und die Region vom Plastikmüll zu befreien.

Langfristig wollen wir mehr Bewusstsein für Plastik schaffen, indem wir das Verständnis der Menschen dafür verändern:

  1. Plastik wird als ein wertvoller Rohstoff erkannt
  2. Einheimischen wird der Umgang mit unseren Recyclingmaschinen beigebracht
  3. Kinder werden über Plastikverschmutzung aufgeklärt

Aus diesem Grund entwickeln wir derzeit Unterrichtsmaterialien (die jedoch durch eine andere Quelle finanziert werden und nicht mit dieser Kampagne).

Wir beginnen dort, wo der Staat versagt, und die Konkurrenz hat kein Interesse daran zu handeln: In entlegenen, schlecht vernetzten Regionen ohne Recycling-System. Wir möchten das Meer und die Tierwelt schützen und lokale Communities stärken.

Es gibt ein (Plastik) Problem

In Sri Lanka sinkt die Anzahl der Meeresbewohner und Schalentiere durch Plastikverschmutzung aus dem In- und Ausland täglich. An den Stränden sind Einweg- und Mehrweg-Plastikbehälter zu finden, die viele Meerestieren wie Meeresschildkröten, Delfinen und Fischen schaden. Andererseits besteht die Bevölkerung in ländlichen Regionen hauptsächlich aus Fischern, die mit sinkenden Fischbeständen zu kämpfen haben. Ihnen entfällt die Einnahmequelle für ihren Lebensunterhalt.

Seit dem Ende des Bürgerkriegs in Sri Lanka im Jahr 2009 nahm außerdem der Import von Konsumgütern stark zu. Die nachhaltige Nutzung von Konsumgütern und Verpackungsabfällen, insbesondere von Kunststoff, ist jedoch kulturell nicht verankert und muss durch Aufklärungsarbeit kompensiert werden. Hinzu kommen Kunststoffabfälle aus Indien und dem Müllstrudel im Indischen Ozean ein Plastikproblem in Sri Lanka, das derzeit nicht durch die rudimentär entwickelte nationale Abfallentsorgung abgedeckt werden kann. Das ist einer der Gründe dafür warum Sri Lanka im Jahr 2017 fünft größter Plastikmüllverschmutzer war. Lokale Stimmen behaupten zudem, dass Deutschland 2019 damit begann, seinen Plastikmüll für Recyclingzwecke nach Sri Lanka zu exportieren, von dem der Großteil in die Flüsse und Ozeane landet.

Unser Ziel

Mit diesem Crowdfunding möchten wir die Kosten für Teil 2 unseres Pilotprojekts im März 2020 decken. In Teil 1 2019 haben wir bereits wertvolle Einblicke gesammelt, lernten die Community kennen sowie das Plastikproblem. Wir knüpften wertvolle Kontakte, entwarfen das erste Produkt und errichten den Produktionsstandort. Leider explodierte dabei unsere Spritzgießmaschine, die wir ersetzen möchten (und nun die CE-zertifizierten Maschinen von plasticpreneur einsetzten wollen).

Im März 2020 werden wir den 2. Teil der Pilotphase starten, die fast zwei Monate dauern wird. Wir werden unsere (kleine) Fabrik mit allen notwendigen Maschinen und Werkzeugen einrichten. Außerdem werden wir drei Mitarbeiter einstellen, um die Maschinen zu bedienen, neue Produkte mit uns zu entwickeln und langfristig den Vertrieb zu übernehmen. Zudem werden wir Lokals pro gesammeltes kg Plastik bezahlen und die Spritzgussproduktformen entwickeln.

All dieses ist mit Kosten verbunden, die wir durch diese Kampagne decken möchten (detaillierter Plan siehe unten).

Wer wir sind

Wir sind eine Kooperation von dreien: Merijaan, Plasticpreneur und Kitesurfing Lanka. Jeder von uns bringt unterschiedliche Kenntnisse ein, die uns zu einem starken und erfolgreichen Team machen.

Merijaan:

Wir liefern das Geschäftsmodell, operative Unterstützung und Entwicklung von Bildungsmodulen für Kinder.

www.merijaan.de

Plasticpreneur:

Plasticpreneur liefert die Recyclingmaschinen. Sie sind auf Erwachsenenbildung in Bezug auf Produktentwicklung und unternehmerische Fähigkeiten spezialisiert. Sie haben bereits mehrere Projekte in Afrika und Asien angeleitet und werden deswegen auch dieses zum Erfolg führen.

https://www.instagram.com/plasticpreneur/

Kitesurfen Lanka:

Ist ein Kitesurfcamp, das von dem Einheimischen Dilsiri mitgegründet und geführt wird. Er setzt sich für Mensch und Natur ein identifizierte zunächst das Plastikproblem. Daraufhin lud er uns ein gemeinsam eine Lösung zu finden. Er ist der lokale Projektpartner, der das Netzwerk, die Sprache und den Arbeitsraum einbringt.

https://www.instagram.com/kitesurfinglanka/

Unterstütze uns

Mit deiner Spende hilfst du uns die Idee in die Wirklichkeit umzusetzen. Wir werden die Spenden insbesondere für die Anschaffung von Maschinen, zur Entwicklung von Produkten und Formen sowie für die Löhne der Einheimischen verwenden, um das Projekt ins Rollen zu bringen.

Die Einnahmen verwenden wir sinnvoll für folgende Ausgaben:

Injektionsmaschine 2700 €

Produkte / Formen 1000 €

Werkzeuge 200 €

Transport 500 €

Löhne (Einheimische) (3 Personen x 200€ x 2 Monate) 1200 €

Plastik (gekauft von Einheimischen, geschätzt) 400 €

________

6.000 €

Spread Visions, not Plastik!

Kämpfe mit uns für eine Plastikfreie Welt.

www.merijaan.de

    {{ giver.full_name}}

    {{ giver.created_at }}
    {{ currencyConversion(giver.currency) }}

    {{ currencyConversion(giver.currency) }}{{ giver.don_amount }}


    Offline donation

Team Members

Merijaan

Gianna Mewes – Merijaan | Germany

Isabella Artadi – Merijaan | Germany

Raphaela Egger – plasticpreneur | Austria

Loading...